Zum Inhalt springen.
Zur Themennavigation springen

Alles, was du ...

... immer schon mal über Jugendliteratur wissen wolltest. Erklär-Bär Christian mit dem Goethe-Institut beim Book Festival Arsenal in Kiew:



 





And the winner is ...

(14.11.15) Aftershow-Party: Die Jury der Monheimer jungen Leser(innen) hat Wulf Dorn (rechts inmitten der Jurorinnen) für den Roman PHOBIA mit dem UH!-Preis ausgezeichnet. Seinen Namen hat der Preis von Ulla Hahn (vorne links), wird getragen von der Stadt Monheim mit ihrem Bürgermeister Daniel Zimmermann (hinten links) und organisiert von Julia Gerhard (hinten rechts) fürs Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterUlla-Hahn-Haus. Ich hatte die Ehre, die Jury als Moderator zu begleiten.





Sneak Preview

(31.08.2015)

 

 

„Sorry, wenn ich dich durch mein Gebet geweckt habe“, sagte ich.

Die Küchenuhr zeigte kurz nach zwei.

„Nicht dein Gebet hat mich geweckt, sondern deine Duschorgie. Hast du jemanden getötet? Dessen Blut du abwaschen musstest?“

„So ähnlich“, brummte ich und sah Adil lange an, bevor ich leise sagte: „Wir wollten ja ehrlich zueinander sein … Ich habe Samira getroffen. Wir hätten es beinahe – nun ja ...“

Er sah mich an, als hätte ich ihm ins Gesicht gespuckt.

Ich flüsterte: „Ich habe Allah um Verzeihung gebeten.“

„Inschallah wird Er dein Gebet annehmen“, presste Adil hervor. „Aber Beten allein reicht nicht.“

„Nein, ich weiß. Es müssen gute Taten folgen.“

„Und du weißt auch, was das für Taten sind.“ Er stand auf und machte einen Schritt auf mich zu. „Du weißt, dass es im Grunde nur einen einzigen Weg für dich gibt, die Sünde aus deinem Leben zu tilgen und ins Paradies einzugehen.“

Ich schluckte.


aus: DSCHIHAD CALLING

 

Den ganzen Roman gibt es ab Januar bei deinem Buchhändler. Das Cover und mehr Einblick gibt es demnächst genau hier.

 


 



 


Christians News-Archiv

 



Jetzt ist es raus!

(02.04.2015) Stell dir vor, du wachst auf und bist allein. Niemand ist mehr in der Wohnung. Oder in der ganzen Stadt. Oder auf dem Planeten.

Niemand außer … 

Nein. Das ergibt doch keinen Sinn.

Oder doch?



STADT DER WÖLFE

(dtv junior)

genau ab jetzt in Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterdeinem Buchladen.


Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterMehr










Ausgelesen & neu geschrieben

(09.12.14) Über gut tausend Kilometer spannte sich der Endspurt zur Lesesaison 2014 auf: Nach einer kunterbunten Woche kreuz und quer durch den Kanton Zürich ging es Anfang Dezember noch nach Flensburg zu einem fulminanten Abschluss des Lesejahres mit rund 500 Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der ehrwürdigen Aula der Goethe-Schule.

Damit ich nächstes Jahr auch mal was Neues vorlesen kann, widme ich mich nun im behaglichen Arbeitszimmer daheim der Fahnenkorrektur.


Da kommt was auf euch zu:



 





Splitter, Fäden, Sprechblasen

(08.10.14) Schreiben ist „in“. Jedenfalls meinem Terminkalender nach zu urteilen. Diesen Herbst bin ich bei zahlreichen Schreibworkshops zu Gast, um junge Menschen beim Entwickeln und Formulieren ihrer Gedanken und Geschichten zu begleiten. Textsplitter zur „Kristallnacht“ entstanden Ende September mit einer 9. Klasse der Peter-Ustinov-Gesamtschule Monheim. Die Künstlerin Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBritta Reinhardt wird aus diesen Splittern mit einer anderen 9. Klasse Bilder und Skulpturen fertigen. „Lebensfäden“ wurden in einer alten Tuchfabrik Euskirchen (Foto) gewoben, wo ich mit Schülerinnen der Liebfrauenschule Bonn gearbeitet habe. Und nach den Herbstferien bin ich – eine Premiere! – bei einem Comicworkshop dabei. Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterPeter Schaaff kümmert sich ums Zeichnerische und ich sorge für Dramaturgie und Dialoge. Zielgruppe sind Jugendliche aus Maßnahmen der Jugendsozialarbeit, darunter auch unbegleitete Flüchtlinge. Wir arbeiten zu den Themen Krieg und Gewalt, Frieden und Freiheit. Ich bin sehr gespannt und werde berichten …




"Wo sind die Türken?"

(c) D. Moghtadi

(05.03.14) Eine absolute Rarität: Schulbesuch nicht auf Einladung der DeutschleherInnen oder der Schulbibliothek oder des Fördervereins – sondern der SchülerInnen selbst, die die ganze Veranstaltung autonom initiiert, geplant, moderiert und ja, auch finanziert haben. Vielen Dank an Dunja und alle  Anderen für einen schönen Vormittag mit anregenden Diskussionen und Impulsen. Den Hinweis, dass in meinen Büchern mehr MigrantInnen vorkommen sollen ("Wo sind eigentlich die ganzen Türken in Ihrem Buch? Ich meine - hier gibt es jede Menge von uns, aber in Ihrem Buch kommen keine vor."), nehme ich mir sehr zu Herzen!




Tatort Nürnberg

(10.02.2014) Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Oder sollte man besser sagen: ihr Licht? Nee, eigentlich nicht, denn wenn sich über 200 KrimiautorInnen aus Deutschland/Österreich/der Schweiz treffen und aus ihren Werken lesen, geht es überwiegend ziemlich düster zu. Was ich eigentlich mit Krimi-Literatur zu tun habe, ist eine legitime Frage, die vielleicht Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterhier beantwortet wird. In diesem Zusammenhang verweise ich aber dann unbedingt auf die 5 von der (letztmalig unter meinem Vorsitz getagt zu habenden) Jury für den Hansjörg-Martin-Preis nominierten und gerade insofern extremst spitzenmäßigen Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterRomane für junge LeserInnen.In Nürnberg werde ich natürlich auch selbst lesen und zu diesem Zweck die Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAdam-Kraft-Realschule aufsuchen. Demnächst mehr dazu (und jede Menge anderem).





Mach's gut 2013

(c) Christel Ritter

Zahlreiche Lesungen mit interessanten Begegnungen, spannende Schreibworkshops oder als besonderes Highlight die Uraufführung der Theaterfassung vom Heldenprojekt am Landestheater Linz – es war ein bewegtes Jahr 2013, in dem eigentlich nur eines fehlte: Eine neue Veröffentlichung. Wir arbeiten dran ... Stay in touch! (Das Foto entstand bei einer Lesung an der Alfred-Schule-Schule in Düsseldorf, die zur Landesklinik gehört und jungen Menschen während einer Krankheit zur Verfügung steht.)

 

 


Premiere No. 2

(30.03.2013) Und wieder Theater: Nun ist auch Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterDAS HELDENPROJEKT auf den Brettern gelandet, die die Welt bedeuten. Und zwar in den Kammerspielen des Landestheaters Linz (Oberösterreich), in einer „Freispiel“-Produktion des Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensteru\hof:. Regisseurin Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterNora Dirisamer hat wahnwitzige 46 (!) Menschen gecastet, mit ihnen das Buch auseinandergenommen und neu zusammengesetzt. Herausgekommen sind zwei rasante, berührende, witzige und vor Energie berstende Theaterstunden. Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterMehr dazu

 

 

 


Premiere

(15.11.2012) Ein voller Erfolg war die Premiere von Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterRaumZeit in der Alten Post Neuss, inszeniert von Stefan Filipiak, der einen Hälfte des kongenialen Autorenduos, aus dessen Feder das Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBühnenstück zum gleichnamigen Roman stammt. Die andere Hälfte ist begeistert und berührt. Übernächste Woche heißt es: RaumZeit is coming home. Denn dann gastieren Stefan und sein Ensemble im Jugendknast in Siegburg. Quasi am Originalschauplatz. Wir werden berichten …

 

 


Back from the roots

(10.11.12) Auch ein ehemaliger Ex-Leverkusener, der nach zauberhaften Jahren im Kölner Süden auf abenteuerlichen Pfaden wieder in seiner Heimatstadt unterm Bayer-Kreuz gelandet ist, darf mitmachen: Beim Kölner Heimspiel lesen 30 Kölner AutorInnen in 60 Kölner Schulen.

 

 

 


Knast-Probe

(22.06.12) Super: RAUMZEIT kommt wieder auf die Bühne!

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterStefan Filipiak inszeniert unser Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterStück nach dem gleichnamigen Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterRoman im Herbst in Neuss. Hier gibt es ein paar Eindrücke von den Proben. Premiere in der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAlten Post in Neuss ist am 27. Oktober.

Ein paar Bilder gibt es Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterhier.

 

 

 

 

 

 


"Ich entscheide selbst"

12 Monate,

12 starke Texte

von 12 jungen Leuten,

die ich beim Schreiben coachen durfte.

 

 

Das ist der neue Wandkalender der Kath. LAG Jugendsozialarbeit.

Die Fotos sind von Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterFalko Wenzel, die Graphik hat Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterRoland Pecher mit den Jugendlichen erarbeitet. Mit besten Empfehlungen :-)

 

 

 

 

 

 

 

 


Hormone und Hornbrille

Christian Linker "skizziert die egozentrische Welt hormongesteuerter Teenager"; zumindest nach Meinung der Schwäbischen Zeitung. Na ja. Diese und andere Impressionen der einwöchigen Lesereise durch den Schwarzwald gibt es Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhier und Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhier. Bilanz: 2 Bücher, 9 Lesungen, knapp 500 ZuhörerInnen.
Beste Publikumsfrage: „Wie stehen Sie zu Schriftsteller-Klischees? Zum Beispiel Ihre schwarze Hornbrille …“

 

 


Und hier die 20 wichtigsten Trends der Frankfurter Buchmesse

 

Trend No. 1: Auch dieses Jahr muss die Erringung der Weltherrschaft durch das E-Book wieder aufs Folgejahr verschoben werden.


Trend No. 2: Der AUDI-Pavillon auf der Agora ist die dämlichste Idee des Jahres. Holt das Lesezelt zurück!!!


Trends No. 3-19: Charlotte Roche


Trend No. 20: Island – charmant pleitegehen und statt Börsenkursen einfach mehr Bücher lesen.

 

 


Heldengrüße aus Polen

(21.07.2011) Seit über zwölf Jahren sammelt Tadeusz „Teddy“ Glowinski Bücher und Illustrationen aus aller Welt. Seine Internationale Bibliothek in Olesnica (Polen) umfasst inzwischen Bücher in 46 verschiedenen Sprachen aus 88 Ländern. Das Foto zeigt Teddys Enkelin Daria mit Christians Roman „Das Heldenprojekt“. Zur Website der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBIBLIOTEKA GŁOWIŃSKICH

 

 


"Typischer Christian-Linker-Ton"

(10.01.2011) „Absolut am Limit“ hat es unter Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster„Die Besten 7“ von FOCUS und DLF im Monat Januar geschafft. Die Journalistin und Autorenkollegin Ute Wegmann stellte das Buch im Deutschlandfunk im Gespräch mit Hajo Steinert vor. „Absolut am Limit“ sei im „typischen Christian-Linker-Ton“ geschrieben (ob das wohl als Lob gemeint ist?) und biete Raum für viele Themen, aber im Kern stehe die Frage: „Wo endet Normalität? Ist Merle eine Verrückte oder ist sie einfach nur echter als alle anderen?“

„Die Besten 7“ werden jeden Monat durch eine Jury von KritikerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ermittelt und im Deutschlandfunk sowie im FOCUS vorgestellt.

 


Absolut am Limit: Out now!

(02.11.2010) Fantasy-Rollenspieler Ben will "Aventurien" retten, Politaktivistin Merle hingegen die „wirkliche“ Welt. Doch wie sich herausstellt, hat Merle ein ganz eigenes Verhältnis zur Wirklichkeit.

 

ABSOLUT AM LIMIT – Ein Roman über Fantasie und Politik, Kampf und Leidenschaft, über Grenzen und was dahinter liegt. Ab sofort beim Buchhändler deines Vertrauens! Ausschnitte, Making of und mehr Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterhier

 

 


And the winner is...

Marlene Röder! Für ihren Roman Zebraland wurde sie mit dem Hansjörg-Matrtin-Preis, dem Preis für den besten deutschsprachigen Jugendkrimi, ausgezeichnet. Als Vorjahressieger war ich Jury-Mitglied und durfte an der Preisverleigung mitwirken. Auch im kommenden Jahr werde ich der Martin-Jury angehören und hoffentlich viele gute Bücher lesen. Der "große" Krimipreis, der "Glauser" ging übrigens an Zoran Drvenkar für seinen Roman Sorry. Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAlle Sparten, alle Sieger

 

 


Start verschoben

Neues Cover, neues Datum: Der Start des neuen Romans "Absolut am Limit" wird von Oktober auf November verschoben. Grund ist die Entwicklung eines neuen Buchumschlags. Das bisher vorgesehene Cover war schön und stylisch, gab aber den Charakter der Geschichte nicht so richtig wieder, fanden der Verlag und ich. Nun beginnt ein neues Fotoshooting und es wird an neuen Entwürfen gebastelt. Alle sind sehr gespannt. Also ich jedenfalls :-)

 

 


NachfolgerIn gesucht

Tja... noch bis zum 11.09. bin ich der aktuelle Träger des Hansjörg-Martin-Preises. Das tolle daran: Der Preisträger darf in der Jury mitarbeiten und daran mitwirken, seineN eigenen NachfolgerIn auszuwählen. Gemeinsam mit fünf Jugendlichen, die ebenfalls zur Jury gehören, werde ich alsobeim Tango Criminale den Preis über- bzw. weiterreichen. Wer gerade was zum Lesen sucht, besorgt sich am besten gleich Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensteralle nominierten Titel, die sind alle super. Aber am Ende kann es nur EineN geben ...

 

 


RaumZeit uraufgeführt

Vorsichtige Annäherung: Michelle Bruchbach und Christian Theil als Martha und Tim (Foto: Kohler & Partner)

Karlsruhe (26.02.2010). Langer Applaus der rund 100 Premierengäste für RaumZeit. Das Bühnenstück von Stefan Filipiak und Christian Linker nach Christians gleichnamigem Roman erlebte eine großartige Uraufführung am Karlsruher Sandkorntheater unter der Regie von André Uelner.
In den „Badischen Neuesten Nachrichten“ stört sich Elisa Reznicek zwar an der „überzeichneten Ausgestaltung der Charaktere“, lobt aber die „beachtliche Leistung von Christian Theil und Michelle Brubach. Ihnen gelingt es, die komplett konträren Welten der beiden Teenager herauszuarbeiten, all die Verunsicherungen und den Schmerz, aber auch die Hoffnung auf ein kleines Stückchen Glück sichtbar, ja teils sogar fühlbar zu machen.“

 

RaumZeit läuft am Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterSandkorntheater sowohl im Abendprogramm als ach vormittags für Schulklassen.

 


Premiere für RAUMZEIT

Schon viele LeserInnen haben mit dem 16jährigen Gefangenen Tim gelitten, gelacht und geliebt. Jetzt bringt das Karlsruher Sandkorn Theater Christans 2002 erschienenes Romandebüt auf die Bühne. Die Theaterfassung von Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterRAUMZEIT, die auf Initiative von und gemeinsam mit Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterStefan Filipiak entstanden ist, hatte im vergangenen Sommer den Autorenwettbewerb „Gefangene Körper, entfesselte Seelen“ gewonnen. Am Donnerstag, 25. Februar, 19 Uhr 30, wird RAUMZEIT im Sandkorn Theater unter der Regie von André Uelner Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensteruraufgeführt. (Foto: Clemens Lennermann)

 


RaumZeit auf der Bühne

Gideon Rapp als Tim (Foto: Clemens Lennermann)

Karlsruhe (18.07.09). Schon wieder ein Grund zu feiern: Die Bühnenfassung meines Romans Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterRaumZeit, die zusammen mit dem Schauspieler und Regisseur Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterStefan Filipiak entstanden ist, hat just den Autorenwettbewerb des Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterSandkorn-Theaters Karlsruhe gewonnen. Der Publikumspreis ging an den Leipziger Autor Thor Truppel für sein Stück "Die schweigende Muse und der Hermaphrodit", während RaumZeit den Preis der Fachjury erhielt. Damit verbunden ist die Uraufführung des Stückes im Sandkorn-Theater im Laufe der kommenden Spielzeit.


Da ist das Ding!

(c) Syndikat

Singen (09.05.09). BLITZLICHTGEWITTER gewinnt den Hansjörg-Martin-Preis,  Kinder- und Jugendkrimipreis der Autoren-vereinigung Das Syndikat 2009. Mein wirklich aller-aller-aller-erster Literaturpreis!
Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterMehr dazu beim Syndikat. Und Bilder hat der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterSüdkurier.


Blitzlichtgewitter nominiert

09.03.2009
Juhu: Nach Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterDAS HELDENPROJEKT ist nun mit Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBLITZLICHTGEWITTER bereits zum zweiten Mal ein Roman von mir für den Hansjörg-Martin-Preis nominiert worden. Der Preis wird für den besten deutschsprachigen Kinder- oder Jugendkrimi vergeben und zwar von Menschen, die selber AutorInnen sind, nämlich vom „Syndikat“, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur. Zur Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterNominierungsliste. Die Preisverleihung findet am 9. Mai statt - herzliche Einladung zum Daumendrücken.

 


Blitzlichtgewitter hinter Gittern

06.02.2009

BLITZLICHTGEWITTER im Knast: Der Härtetest für jedes neue Buch und eine schöne Tradition seit der Entstehung von Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterRAUMZEIT – die Lesung in der Justizvollzugsanstalt Siegburg, dem Jugendknast, der meinen erster Roman maßgeblich geprägt hat. Das Feedback der jungen Gefangen war überwiegend ermutigend, insbesondere auch, weil die meisten die Story so oder so ähnlich für durchaus realistisch hielten. Ferner ebenfalls ermutigend: Von den Jungs, die ich beim letzten Mal dort getroffen hatte, war keiner mehr da.

 


 

zurück zur Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterStartseite


Flammneu:

Off-Topic sozusagen mein neuestes Machwerk: Kein Roman, kein Kinderbuch, nein, es ist … holy mother of whatthefuckness! … ein Ratgeber.
Fünfzig Geschichten über Väter und Söhne für Väter von Söhnen und überhaupt alle, die sich dafür interessieren.