Zum Inhalt springen.
Zur Themennavigation springen

UND DANN WEISS JEDER, WAS IHR GETAN HABT


„Ein absolut rundes, spannendes Jugendbuch, das auch Erwachsenen gut gefallen dürfte.“

Caro L. am 8.3.2019 im Podcast Krimikiste.com

 

„Im Laufe der 200 Seiten gibt es manche unerwartete Wendung und so bleibt das neue Jugendbuch von Christian Linker spannend bis zur allerletzten Enthüllung“

Monika Klein am 6.3.2019 in der Rheinischen Post





Männer kaufen Frauen?

Ein trauriger Fakt seit Jahrtausenden. Aber dass ein Achtzehnjähriger seine eigene Mitschülerin sexuell ausgebeutet und in den Tod getrieben haben soll?

Undenkbar.

Eigentlich.



Was geschah wirklich mit Precious? Mit dem Mädchen aus Nigeria, das einst übers Meer nach Europa kam. Nur, um auf einem anderen Meer spurlos wieder zu verschwinden – damals, bei der Studienreise an die Ostsee? Muriel glaubt die Wahrheit zu kennen, aber sie kann nichts beweisen. Noch nicht. In dieser Nacht aber, kurz vor der Abifeier, wird sie den Täter zu einem Geständnis zwingen. Vor den Augen und Ohren der Welt, live im Internet.


 


Im Keller vom Haus ihres Vaters versammelt Muriel ihre Stufenkollegen: die „rote“ Özge, die „heilige“ Daria, Fatboy Lennard und Rich-Kid Constantin. Eigentlich haben die fünf eine klare Aufgabe: Sie müssen gemeinsam den Film fertigstellen, der wenige Tage später zur Abiturfeier gezeigt werden soll. Doch in diesem Keller, der als Studio für die Aufnahmen der Zwischenmoderation dient, läuft noch eine zweite Kamera. Eine versteckte Webcam. Damit streamt Muriel unbemerkt alles, was in diesem Raum geschehen wird, ins Internet.

Ihre Gäste ahnen nicht, dass sie Figuren in einem ausgeklügelten Planspiel sind, bei dem Muriel geschickt die Fäden zieht. Jeden von ihnen verbindet etwas bislang Ungesagtes mit Precious. Das Mädchen war aus Nigeria geflohen und lebte in Deutschland, ging zur Schule, hätte sogar Abitur machen können. Doch dann wurde ihr Asylantrag abgelehnt und sie sollte abgeschoben werden. In dieser Notlage war Precious bereit – davon ist Muriel überzeugt – noch einmal, wie schon mehrmals während ihrer schrecklichen Fluchtgeschichte, ihren Körper zu verkaufen.

In Constantins Lebenswelt hingegen ist ohnehin alles käuflich. Aber gerade dadurch verliert das Geld seinen Reiz. Trieb ihn die Suche nach dem ultimativen Kick dazu, eine letzte moralische Grenze einzureißen? Precious brauchte Geld, viel Geld, um mit einem gefälschten Ausweis nach Schweden weiterzuziehen. Stimmt Muriels Theorie, dass er ihr den Ausweis besorgt hat und Precious sich im Gegenzug ihm und weiteren Jungen ausliefern musste? Weil es ihm, der doch nach einhelligem Urteil seiner Mitschüler „eigentlich jede haben kann“, weniger um Sex ging als vielmehr um die berauschende Erfahrung, einmal mit unbeschränkter Macht über einen anderen Menschen zu verfügen? Woraufhin Precious sich am Ende das Leben nahm?

Mit ihrem ungeheuerlichen Verdacht ist Muriel tatsächlich sehr nah an den realen Ereignissen. Aber das ist noch nicht die ganze Wahrheit. Und so kommt drinnen im Keller wie auch draußen, wo immer mehr Menschen das Geschehen am Bildschirm verfolgen, eine ungeahnte Dynamik ins Rollen. Als Muriel erkennt, dass sie längst jede Kontrolle über ihre eigene Inszenierung verloren hat, ist es viel zu spät, um noch irgendetwas aufzuhalten …


Musst du haben?

Zu kaufen in jedem Buchladen oder Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensteronline hier im Shop der Autorenwelt.


Reinlesen?

Eine kleine Leseprobe gibt es Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterhier.


Pressestimmen

„Ein absolut rundes, spannendes Jugendbuch, das auch Erwachsenen gut gefallen dürfte.“
Caro L. am 8.3.2019 im Podcast Krimikiste.com

„Im Laufe der 200 Seiten gibt es manche unerwartete Wendung und so bleibt das neue Jugendbuch von Christian Linker spannend bis zur allerletzten Enthüllung.“
Monika Klein am 6.3.2019 in der Rheinischen Post

„Christian Linker hatte schon immer eine Hand für brisante Themen, vor allem aber erfindet er rasante Handlungen, oft in überraschender Form. Diesmal ist ihm ein Psychothriller gelungen, der den Täter von Anfang an einkreist.“ „Psychologisches Kammerspiel und Medienwirklichkeit in einem.“
Hans ten Doorkaat am 24.02.2019 in der NZZ am Sonntag